Dahin geschmolzen

Geflüsterte Süße orangewarmer Sonnenstrahlen,
die am Horizont unserer Begierde unseren Planet umrundet.
Dahin geschmolzene Körper im Glühen vollends befriedeter Seelen.
Es bleibt ein Klang.
Zart und leicht und voller Liebe.
Bleib’ noch ein wenig liegen.
Wärmst mich.

Du Seelenheil.

Urh. weitblick
http://weitblickpoesie.de

Teile dies:

Bitte den Newsletter bestätigen.

Einige von euch haben die Newsletteranmeldung noch nicht bestätigt, dies ist aber nötig damit ihr den Newsletter empfangt.

In der Bestätigungsmail ist ein Link auf den ihr klicken müsst.
Falls ihr keine Bestätigungsmail bekommen habt wird sie bei euch im Spamfilter stecken.

Lieben Gruß und einen schönen Tag, Weitblick.

tulpen

 

Teile dies:

Herz aus Fliederblüten

Ein Tipp für meine Geschlechtskollegen:
Der Flieder blüht gerade.
Mit den zarten Blüten kann man einen schönen, kleinen Liebesbeweis zaubern.
Dazu pflückt ihr euch ein, zwei Dolden und beraubt sie ihrer Blüten.
Mit den Blüten legt ihr eurer Frau heimlich ein Herz.
Z.B. in den Flur oder auf den Nachttisch im Schlafzimmer.
Schreibt ihr noch einen kleinen Zettel mit einem lieben Satz und legt ihn dazu.

Ich bin mir sicher sie wird sich sehr freuen.

Herzlichst, Weitblick.

flieder

Wärst Du eine Blume,
jeden Tag käme ich Dich besuchen.
würde mit Dir vom ewigen Sommer träumen.

Ich würd’ jedes Blütenblatt von Dir
in einem kleinen Kästchen verwahren.
Bis Du Dich im Herbst schlafen legst.

Und im Winter, an kalten Tagen,
öffne ich mein kleines Kästchen
und träume vom Frühling,
wenn wir uns endlich wieder sehen.

Teile dies:

Ungeladener Gast.

Still und Erhaben
die Lippen sanft geschürzt,
erwartest deine Krönung
im Morgensonnenlicht.

Willkommen im Garten,
ungeladener Gast.
Bleib noch lange,
Dich lass‘ ich gerne.

Urh. weitblick
http://weitblickpoesie.de/

akelei

 

Teile dies:

Das funkelnde Licht

In klaren Nächten,
ich fand wieder keinen Schlaf,
verließ die Enge der Wohnung,
trieb durch die Dunkelheit.

Melancholie schob mich durch die Gassen,
jagte mich in die Felder hinaus.
Damals und Jetzt,
steh ich hier.

Heb’ den Kopf
schau in die Unendlichkeit.

„Ich bin das funkelnde Licht,
du findest mich.“

Jetzt bist Du Stern,
oft besungen,
unendlich fern.

Wie gern hätte ich Dich hier neben mir,
und sähe die Sterne in Deinen Augen funkeln.

Nie mehr.

Urh. weitblick
http://weitblickpoesie.de/

funkelnde_Licht

 

Teile dies:

Ostersamstag

Ein schöner Tag in meinem Garten geht zu Ende.
Ich hoffe ihr hattet ebenfalls einen sonnigen Samstag?

Teile dies: