Gute Reise, Paul

Ein Mitglied der Weitblickredaktion hat uns für immer verlassen.
Paul, der Kater meiner 2006 verstorbenen Mutter, ist heute auf seine letzte Reise gegangen.
Mach es gut Paul, alter Kumpel.
Deine spontanen Tastaturintermezzos werden mir fehlen.

An Frauchen.

Weißt Du wie traurig ich war, als Du nicht mehr da warst?
Als ich nicht mehr auf deinen warmen Schoß springen konnte,
mich zusammenrollen und stundenlang von dir gestreichelt wurde?
Ich habe geschnurrt bis ich einschlief,
auf deinem warmen Schoß.

Immer habe ich Dich begleitet, wenn Du in den Garten gegangen bist.
Bin Faltern hinterher gesprungen, hab‘ Grashalme verprügelt und habe Dir gezeigt
wie toll ich Bäume raufklettern kann.

Und plötzlich warst Du nicht mehr da.
In einer blöden Holzkiste haben sie dich aus der Tür getragen.
Das war so Gemein.
Noch Wochen später hab ich in alle Räume Deiner Wohnung geschaut
und nach Dir gerufen.
Vergeblich.

Die anderen haben sich gut um mich gekümmert,
aber Du fehltest mir ständig.
Jahr ein, Jahr aus.
Doch nun merke ich, dass ich Dich bald wieder sehen werde,
im Andersland.
Mein Kräfte hier schwinden und ich spüre Dich schon.
Bald bin ich wieder bei Dir, und dann werden wir wieder gemeinsam lachen,
wenn ich die Bäume hoch jage.

Kater Paul

Teile dies:

Januarabend

Was Du wohl gerade machst?

Wartest Du auf den Schnee
und hörst alte Bowieplatten?

Betrachtest das rotierende Label auf dem Plattenspieler,
den Du nie entsorgt hast?

Sitzt Du jetzt auch da,
mit dem Rücken zum Fenster,
spürst die Dunkelheit in deren Schutz sich Deine Seele schmiegt.
Deine verletzliche Seele,
die Du niemals entsorgt hast.

Denkst Du an den Sommer
vor vielen Jahren ?
An den zweistimmigen,
schrägen Gesang
unserer Kehlen,
unserer Seelen.

We can be heroes
just for one day.

Große Gefühle,
niemals entsorgt.

(weitblickpoesie.de)

Teile dies:

Die Schneeflocke

Ich seh’ den Schnee und mir fällt gerade ein,
dass ich ab und an
gerne eine Schneeflocke wäre.

So viele Kilometer würde ich lächelnd durch die Luft tanzen,
meinen Ziel entgegen:
Deiner Nasenspitze.

Keck würde ich auf ihr landen,
dir einen schmelzenden Kuss geben.

Oder würdest Du mich erwarten?
Den Kopf in den Nacken gelegt,
die Zunge weit aus deinem Erdbeermund gestreckt,
würdest Du mich mit Deiner Zungenspitze fangen.

Und in frechen Momenten,
würde ich mit einem Patschen als Schneeball an deinem Hinterkopf landen.

Es grüßt:
Deine Schneeflocke.

Schnee

 

Teile dies: