Symbiose

Willkommen, müder Wanderer,
leg‘ ab.
Lass Dich an meinem Ufer nieder,
mach‘ Rast.
Ich werde Deinen Durst stillen,
Deine Wunden kühlen,
Dich umsorgen
mit meinem Sein.

Tauch‘ in mich ein,
ohne Rüstung, ohne List,
Alles kannst Du haben
ich schenk’ Dir
was ich zu geben vermag.

Erfrische Dich, denn
Du bereicherst mich.
Erzähle mir von Deinen Reisen.
Voller Wonne meine Wellen
sich bei Deinen Geschichten kräuseln.
Und wenn Du
spät am Abend in meinem Schoße liegst,
dann höre meinem Flüstern zu.
Es erzählt Dir
von meiner Welt.

Ich möchte Dich umschließen,
mit allem
was ich hab’.

 

 

Teile dies:

Ich kenne Dich

Ich tauche ein
in Deine schönen Augen.
Betrete Deine Seele,
hell und groß.
Ich spüre Wärme.
Ich kenne Dich,
Du erzählst mir so viel,
wenn Du nicht erzählst.
Zwischen den Zeilen,
in Deinem Schweigen.
 
Du schöne Seele.
Und die dunkle Tür,
mit dem dunklen Raum dahinter,
von dem Du immer ablenkst,
auch die kenne ich.
 
Ich kenne Dich,
so sehr.
(http://weitblickpoesie.de)
 
Teile dies:

Frau Luna

Ich spür’ Dich schon,
spür’ Dich schon den ganzen Tag.
Meine Sinne köcheln,
mein Blut, es rauscht.
Ich nehm’ die Witterung auf.

Ich spür‘ Dich schon,
Dein Versteck –
hinter dem Horizont,
es nutzt dir nichts.
Ich spür’ Dich schon den ganzen Tag.

Komm‘ raus,
Vollweib,
dusche mich mit deinem Licht.
Meine Haare,
die Rute,
sie stellen sich auf.

Bring‘ mich zum Heulen,
mit Deiner runden,
üppigen Pracht.
Ich belle Dich an, bin dir verfallen,
Du hast mich in Deinem Bann.

(weitblickpoesie.de)

 

Frau Luna und der Wolf

Frau Luna und der Wolf

Teile dies:

Augusterinnerung

Die Luft hat sich verändert.
Riechst Du es auch?
Der warme, klare Sommer hat sich gewandelt. Heiße Spätsommersonne bringt den Geruch von Ernte, Stoppelfeldern, Holzleitern im Baum. Auf allen Feldern staubt es. Trecker und Mähdrescher fahren die ganze Nacht durch.
Das bringt alte, vergessene Erinnerungen hoch.

Rückwärts reisen die Erinnerungen durch die Zeit.

Wir rennen über das Stoppelfeld, jagen uns, kauen auf Weizenkörner, bauen Burgen aus Strohballen. Zu Hause weckt Mutter Früchte ein. Der alter Holzofen in der Waschküche bullert, bringt die eh schon heiße Spätsommerluft in der Waschküche zum Kochen. Diese roten Einweckgummis liegen im Wasser bereit, jede Menge Packen Gelierzucker stehen auf dem Tisch. Frische Pfirsiche, Kirschen und Mirabellen warten darauf eingeweckt zu werden.
Daneben steht der Saftkocher, leckerer Holundersaft steht schon in dem Glasröhrchen, wird nur von der stählernen Klammer an der Gummitülle zurückgehalten.

Und wir jagen uns über das Stoppelfeld. Die Welt gehört uns. Flink klettern wir in der alten Plantage die Apfelbäume rauf, beißen mit Genuss in herrlich rote Äpfel. Füttern die Kühe die dort auf der Wiese stehen. Daneben steht der alte graue Esel. Auch er bekommt eine Handvoll frisch gerupftes Gras.

Und wir jagen uns weiter, stauen den kleinen Bach, der aus dem schattigen Wald entspringt, kühlen unsere nackten Füße in dem herrlichen klaren Quellwasser. Lassen Boote aus Baumrinden fahren, fangen Grashüpfer in den hohlen Händen.
So vergeht der Tag wie im Flug und wir brechen auf, um nach Hause zu gehen.
Wir gehen den staubigen Feldweg nebeneinander her und versuchen nur auf grüne Grasbüschel zu treten.
„Duuuuu, wenn wir groß sind, willst Du dann mit mir gehen?“

August

 

Teile dies:

Die weibliche Festung

Wichtig ist, die Furt zu finden.
Tollkühn durch das Wasser schreiten.
Wichtig ist, den nächsten Schritt zu spüren,
zuversichtlich den Fuß zu setzen.

Kommt er ab, spürt die Beine tief versinken,
bleibt nur der schnelle Rückzug,
verstecke er sich
im Gebüsch,
einem nassen Köter gleich.

Doch allzu oft sah ich starke Kerle ertrinken,
gerüstet und gestriegelt,
im gestreckten Galopp in die Fluten preschend.
Verschlungen in brodelnder Tiefe,
nie mehr gesehen.

Und einen Rat, den geb’ ich euch noch!
Wird die Zugbrücke schon auf weite Ferne
herunter gelassen,
laden bunte Wimpel fröhlich ein:

Gebt Acht,
Gebt Acht!

Urh. weitblick
http://weitblickpoesie.de

Teile dies:

Des Frühlings letzte Blüte

Wo gehst Du hin,
wenn unser Frühling scheidet?
Wohin wendest Du deine Blüten,
die ich so gern liebkoste?

Wo gehst Du hin,
wenn aller Samen im Wind davon getragen,
wenn alle Farbe in der Sonne verblasst?
Wenn ich Dich bitten würde,
wohin würdest du dann gehen?

Urh. weitblick
http://weitblickpoesie.de

fruehlingsende

Teile dies:

Wolfsliebe

Der Wolf ๛

Im Unterholz liegt der Wolf.
Er hat sie gewittert,
schon auf weite Ferne.
Hat sich angeschlichen,
tief in die Pflanzen gedrückt,
lautlos, der Fährte folgend,
gegen den Wind.
Hat gewartet, ist weiter gerobbt,
hat ihren süßen Duft eingesogen und
dabei genüsslich die Lefzen gehoben.
Bis er in ihrer Nähe war.

Im Unterholz liegt der Wolf.
Lässt das Reh nicht aus den Augen.
Stets wachsam, verfolgt voller Verzückung
jede ihrer grazilen Bewegungen.
Berauscht sich an ihrem Duft,
bewundert den Schimmer auf ihrem Fell,
würde gern einmal ganz nah in ihre großen,
glänzenden Augen schauen.

Auf heller Lichtung steht das Reh.
Niemand wird ihm jemals etwas antun.
In ihrer Nähe liegt der Wolf,
passt auf sie auf.

Er liebt das Reh.

Urh. weitblick
http://weitblickpoesie.de

Kalender_2014_06

Teile dies:

Die Reise des Faun.

Er wanderte über die Höhen, hoch, steil, viele Meter abfallend,
dann wieder in sanften Verwerfungen in die Tiefe gleitend.
Er durchschritt die Täler, weite Ebenen voller glänzender Blüten, reifer Ähren. Bäumen, üppig mit Früchten tragend.
Folgte der Sonne, folgte den Sternen, genoss den Regen.
Er fühlte die Frische am frühen Morgen, die Hitze des Tages. Er fühlte die Kälte der Nacht und die Wärme der Geschöpfe, die seine Nähe suchten.
Und bei Tagesantritt ging er weiter.
Er ging leichtfüßig. Ging nie schnell, hatte Zeit.
All das war sein.
Sein Garten, sein Schutzbefohlener. War sein Reich, voller Kinder, voller Reichtum.
Reichtum für jeden, der den Reichtum sehen wollte, sehen mochte.
Vermochte.
Und mit jedem Schritt, den er weiter ging, mit jedem Gespräch, mit jeder grünen Pflanze, jeder bunten Blüte, mit jedem Hauch flüchtig duftender Luft, mit jedem Schwingenschlag mäjestätischer Greifen, wuchs seine Zufriedenheit.
Und mit jedem Schritt, den er auf warmer, weicher, harter, ehrlicher Erde ging, wurde ihm bewusst.

Das einzige Übel in seinem Reich ist – der Mensch.

Urh. weitblick
http://weitblickpoesie.de/

faun

 

Teile dies: