Das funkelnde Licht

In klaren Nächten,
ich fand wieder keinen Schlaf,
verließ die Enge der Wohnung,
trieb durch die Dunkelheit.

Melancholie schob mich durch die Gassen,
jagte mich in die Felder hinaus.
Damals und Jetzt,
steh ich hier.

Heb’ den Kopf
schau in die Unendlichkeit.

„Ich bin das funkelnde Licht,
du findest mich.“

Jetzt bist Du Stern,
oft besungen,
unendlich fern.

Wie gern hätte ich Dich hier neben mir,
und sähe die Sterne in Deinen Augen funkeln.

Nie mehr.

Urh. weitblick
http://weitblickpoesie.de/

funkelnde_Licht

 

Teile dies:

Ein Gedanke zu „Das funkelnde Licht

  1. In unseren Erinnerungen funkeln sie weiter, geben uns Herzenswärme und inneren Frieden. Ich gedenke meines besten Freundes, dessen Geburtstag sich heute jähren würde und er für das Gute, Ehrenhafte stand…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.