Dezember

Durch weiße Landschaften möchte ich mit Dir spazieren,
Hand in Hand.
Möcht‘ den Schnee von deiner Mütze streifen,
Deine kalte Nasenspitze küssen.
Möcht‘ Schneeballschlachten mit Dir schlagen,
in den weichen Schnee fallen,
mit Dir.
Möcht’ die Kirchenglocken hören,
Durch die Dämmerung gehen,
mit Dir.
Zwei Spuren, eng nebeneinander, eine von Dir,
die glückliche daneben,
die gehört mir.

Urh. weitblick
http://weitblickpoesie.de/

Kalender_2014_12

 

Teile dies:

3 Gedanken zu „Dezember

  1. Hier schneit es seit gestern.
    Jetzt gerade
    ganz dicker Flockenwirbel.

    So passend,
    deine Zeilen dazu.
    Tief verschneite Landschaft…
    in der man Spuren lesen kann.

    Auch glückliche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.