Ziehst mit den Wolken davon

Ich lag einmal versteckt unter Stauden, beschirmt und nahezu unsichtbar.
Der Sommer nahm Abschied, tief im Tal die Sonne war.

Bienen brachten die letzten Pollen heim,
Hornissen schwirrten durch den reifen Wein.

So lag ich da, schloss die Augen, hörte dem lieblich Gesang der Graselfen zu.
Auf Wiedersehen, Sommer. Ziehst mit den Wolken davon, legst Dich zu Ruh‘.
Bald werden meine Tatzenabdrücke im kalten Schnee zu sehen sein.
Doch den Tag heut‘, den genieß‘ ich noch,
bin daheim.

Sommers letzte Grüße.

Teile dies:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.