Herbst

 

 

Goldener Herbst küsst das Land.
Tiefstehende Sonne, lichte Auen.
Vom nahen Winter kündet die Luft.
Der Herbstwind durch die Gassen fegt.

Letztes Laub tanzt albern über den Weg,
Munter raschelnd aus dem Blick sich stiehlt.

Gänse mit kraftvollem Flügelschlag,
singend in den Süden ziehen.
kein Blick zurück, geradewegs nach Süd,
über den Horizont.

Bommelmützen, rote Wangen,
Kinderlachen.
Selbstgebauter Papierdrachen,
im Herbstwind steil den Himmel stürmt.

Vögel plustern ihr Gefieder
Den Schnabel tief im Flügel versteckt.
Eine Schiefertafel hängt am rostigen Haken,
„Bin im Garten“, ganz verwischt.

Im Haus duftet es nach frischem Tee.
Denk an Dich.

Urh. weitblick
http://weitblickpoesie.de/
Teile dies:

Ein Gedanke zu „Herbst

  1. Pingback: Neue Fotos | Weitblick

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.