Amrum

Erneut war ich auf Amrum.
Diesmal hatte ich den Aufenthalt bei einem Fotowettbewerb gewonnen.
Noch einer entspannten Anreise mit Bahn und Fähre erwartete mich mein Seelenrefugium.

Weitere Fotos von Amrum.

Teile dies:

Ich bleib‘ bei Dir

Und wenn ich von Dir gehen muss,
mir keine Zeit mehr bleibt,
so bleibe ich Dir treu.
Ich komme zu Dir zurück.
Achte auf meine Zeichen.

Die Vergissmeinnicht,
kleine Farbtupfer im Gras,
sie sind von mir.

Den Amselsänger am Tagesende,
hoch oben ein Lied Dir singt.
Ich habe ihn Dir geschickt.

Achte auf den lauen Wind,
der den Frühling begleitet,
er flüstert Dir meine Liebe ins Ohr.

Das tränende Herz,
es erblüht für Dich
genau so wie
die warme Sonne ,
die Dich an einem Samstag streichelt,
ich bin es.

All die Schmetterlinge,
schicke ich dir,
sie tanzen nur für Dich.

Ich bin bei Dir,
bleibe Dir treu,
in jedem Leben.

 

Urh: weitblick-ly@gmx.de
http://weitblickpoesie.de

th

Teile dies:

Er

Ich bin der, den Du nur einmal siehst.
Ich begleite Dich
in Deiner besonderen Stunde.

Manchmal komme ich zu früh,
unpassend, unwillkommen, ungewollt.
Ab und an komme ich zu spät,
herbeigesehnt, aufgehalten von seelenloser Technik.

Doch oft komm ich zur richtigen Zeit.
Wenn Du all Deine Sachen des Lebens erledigt hast,
im Reinen bist, mich willkommen heißt.
Dann stehe ich an Deiner Seite.

Ich bin der, vor dem Du keine Angst haben musst,
ich begleite Dich in Dein neues Leben.

Schau, wie viele alte Freunde sich freuen
Dich wieder zu sehen.

Urh. weitblick
http://weitblickpoesie.de

er

Teile dies:

Frühling

Tropft an einem Morgen ein kleiner Schein Licht
in deine schlummernde Seele,
singt vor Deinem Fenster
eine Amsel zaghaft ihr erstes Lied.

Saugen erste Blüten begehrlich das frühe Morgenlicht auf,
so wie derjenige, der neben Dir liegt,
und verzückt dein schlafendes Gesicht betrachtet,
dein Anblick in sich aufsaugt,
dann ist Frühling.

Wach‘ auf,
Wach‘ auf.
(weitblickpoesie.de)

 

Teile dies:

Kälte

Die Kälte herrscht
im Land.
Frost fließt bissig über nackte Haut,
ungeschützt und waidwund
liegt die Mutter da.

Die Kälte kam
nicht über Nacht.
Sie schlich an,
geduckt,
seit langem schon.

Kein Feuer,
kein Schein,
der die Mutter wärmt.
Ihr ist bitterkalt.

Sie schließt die Augen,
kommt zur Ruh.
Sie weiß,
bald kommt ihre Zeit…

Teile dies:

Die Schneeflocke

Ich seh’ den Schnee und mir fällt gerade ein,
dass ich ab und an
gerne eine Schneeflocke wäre.

So viele Kilometer würde ich lächelnd durch die Luft tanzen,
meinen Ziel entgegen:
Deiner Nasenspitze.

Keck würde ich auf ihr landen,
dir einen schmelzenden Kuss geben.

Oder würdest Du mich erwarten?
Den Kopf in den Nacken gelegt,
die Zunge weit aus deinem Erdbeermund gestreckt,
würdest Du mich mit Deiner Zungenspitze fangen.

Und in frechen Momenten,
würde ich mit einem Patschen als Schneeball an deinem Hinterkopf landen.

Es grüßt:
Deine Schneeflocke.

Schnee

 

Teile dies:

Du mein Mond

Strahlst hell am Firmament.
Bist das Licht kalter Nacht.
Find ich keinen Weg durch Dunkelheit,
heb ich den Kopf und heul Dich an.
Leitest mich souverän, ferne Schönheit,
bewahrst das Sonnenlicht in dunkler Nacht.

Ich bin der Wolf.
Du mein Mond.

 

Tu éclaires le firmament,
tu es la lumière d’une nuit froide,
quand je ne trouve aucun chemin à travers l’obscurité,
Je lève la tête et hurle à toi.
Souverain tu me guides, la beauté lointaine,
garder la lumière du soleil dans la nuit noire.


Je suis le loup
tu es ma lune

 

Mond Mond_2

 

Teile dies:

Abonniere den Newsletter!

Bleib mit Weitblickpoesie in Kontakt und verpasse keine Neuigkeit:

 

Teile dies:

Weihnachten

Weihnachten

Ich durchquerte Wüsten,
Ozeane verschluckten mich,
strandete halb tot an unbekannten Gestaden.
Wurde gejagt, erkrankte,
irrte, reiste, wanderte
zu Dir.
All’ die Zeit Dein Bild in meinem Kopf.

Der Weg war lang. Nur noch einmal blicke ich
zurück.
Seh’ meine Spuren in der Dunkelheit
verschwinden.
Den Rest bedeckt der Schnee, sacht fallend.

Dort unten im Tal,
in der frostigen Dunkelheit,
steht Dein Haus.
Lichter flackern im Fenster,
damit ich heim finde, hast Du gesagt.

Der Duft von frischem Gebäck,
Dein Schatten im Fenster.
Ein Freudenlaut, die Tür fliegt auf,
Ich komme heim.

Teile dies: