Präludium

Geliebt.

Einige Episoden einer wahren Liebe, die nicht scheute,
Gefühle und Sehnsüchte zum Ausdruck zu bringen.

 

Präludium

Hätt’ ich doch nur reden können,
als ich Dich sah.
Hätt’ nicht Deine Stimme wie Honig
meinen Verstand verkleistert,
nicht Dein Lachen meinem Stand einen Streich gespielt.
Ich war doch immer der,
der alles im Griff hatte.
Ich wusste doch immer „mit mir nicht“.
Geh weg.
Nein, bleib hier!
Warte!
Ich wollt’ Dir doch sagen,
dass ich nicht weiß,
was ich jetzt sagen soll.
In meinem Kopf sind Funkenflug, Regenbogen, Frühlingssonne. Puderzucker den Verstand verschneit.
Jetzt schaust Du mich fragend an und ich spüre,
wie mein Mund sich öffnet.
Mein Vernunftzentrum fiel schon bei deinem ersten Lachen in Ohnmacht,
mein trommelnd Herz übernimmt jetzt.

Ich hoffe, es weiß, was es sagt.

 Nächster Teil

 

Teile dies:

Ein Gedanke zu „Präludium

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.