Begehren

Begehren

Dir nah zu sein,
Dich in jeder Zelle meines Körpers
zu spüren,
Deinen Duft an mir zu haben,
mich an Deiner Anmut ergötzen.

Hast Dich in mein Ich gelächelt,
hüpfst in jeden noch so konzentrierten Gedanken,
zerwuschelst ihn.
Verzehre mich nach Dir.
Seele und Kontrollverlust tanzen einen
verwegenen Tanz.

Möchte Dir verfallen,
bei Dir, neben Dir, in Dir.

Sein,

wenn Du bist.
Und Du bist.
Immer.

Begehrtes Geschöpf.

Urh. weitblick
http://weitblickpoesie.de/

begehren

Teile dies:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.