Gefühlsstrom

Gefühlsstrom

Wie eine Wasserwand
auf dich geprallt.
Durchflutet in Sekunden.
Jede Zelle
eine schäumende Eruption.

Wie ein Weltenklang
in dich gefahren.
Tausende von Instrumenten
spielen dir ein Lied der Glückseligkeit.
Jede Zelle
eine schöne Melodie.

Schließ‘ die Augen,
still, du kleines Herz.
Euphorische Wärme erwacht,
lässt Tränen freien Lauf.
Hochgenuss in jeder Zelle
eine schöne Melodie.

Bitte,
oh bitte.
Verlass‘ mich nie,
schöne Melodie.

 

Melodie

Teile dies:

Der Kalender 2015 ist lieferbar.

Hier geht es zum Kalender.
Direkt zum Weitblicklädchen.

IMG_5074

Hier bestellen.

Teile dies:

Heute hole ich Dich heimlich ab

Heute hole ich Dich heimlich ab,
es ist eine wunderbare Nacht.
Die Luft ist lau und riecht nach Sommer.
Einen langen Weg gehen wir entlang,
beleuchtet von den Sternen.
Ich erzähle Dir, was ich träumte
und ergreife Deine Hand.

Die Lichter der Stadt bleiben hinter uns,
Sommernachtsgeruch und Rascheln im Dunkeln.
Ein Bach plätschert ruhig vor sich hin,
auf einer Lichtung lassen wir uns nieder.

Deinen Kopf an meiner Schulter,
schauen wir den Leuchtkäfern zu.
Dein Haar duftet nach Apfel und
wir suchen die Venus am Nachthimmel.

Ein Käuzchen ruft in der Nähe,
mir gefällt die Nähe zu Dir.
Lass mich noch einmal Deine schöne Stimme hören.
In dieser schönen Sommernacht.

Nächster Teil

 

Kalender_2014_10

Teile dies:

Herbsttag.

Goldener Herbst küsst das Land.
Tiefstehende Sonne, lichte Auen.
Vom nahen Winter kündet die Luft.
Der Herbstwind durch die Gassen fegt.

Letztes Laub tanzt albern über den Weg,
Munter raschelnd aus dem Blick sich stiehlt.

Gänse mit kraftvollem Flügelschlag,
singend in den Süden ziehen.
kein Blick zurück, geradewegs nach Süd,
über den Horizont.

Bommelmützen, rote Wangen,
Kinderlachen.
Selbstgebauter Papierdrachen,
im Herbstwind steil den Himmel stürmt.

Vögel plustern ihr Gefieder
Den Schnabel tief im Flügel versteckt.
Eine Schiefertafel hängt am rostigen Haken,
„Bin im Garten“, ganz verwischt.

Im Haus duftet es nach frischem Tee.
Denk an Dich.

Urh. weitblick
http://weitblickpoesie.de/

 

IMG_5248

 

Teile dies:

Alle Farben

Alle Farben

Blau war der Himmel,
grün das Gras.
Braun Deine Augen,
in denen ich vergaß.

Blau der Himmel,
unter dem wir lagen,
grün das Gras,
auf dem wir ruhten.

Rot waren die Erdbeeren,
so rot wie Deine Lippen,
und
beides schmeckte gut.

Bunt war Deine Seele,
so bunt wie die Liebe war.

Und das Schwarz als Du gingst,
möchte ich nie mehr fühlen.

Urh. weitblick
http://weitblickpoesie.de/

Aktuell: Der Kalender 2015 ist lieferbar!

 

 

Teile dies:

Ziehst mit den Wolken davon

Ich lag einmal versteckt unter Stauden, beschirmt und nahezu unsichtbar.
Der Sommer nahm Abschied, tief im Tal die Sonne war.

Bienen brachten die letzten Pollen heim,
Hornissen schwirrten durch den reifen Wein.

So lag ich da, schloss die Augen, hörte dem lieblich Gesang der Graselfen zu.
Auf Wiedersehen, Sommer. Ziehst mit den Wolken davon, legst Dich zu Ruh‘.
Bald werden meine Tatzenabdrücke im kalten Schnee zu sehen sein.
Doch den Tag heut‘, den genieß‘ ich noch,
bin daheim.

Sommers letzte Grüße.

Teile dies:

Übers Jahr

Du warst der Frühling,
der mein eisig Herz befreite.
Tautest mit deinem warmen Lächeln
meterdickes Eis.

Du warst der frische Trieb,
an dem meine Seele erblühte,
an einem Nebelmorgen
im Mai.

Du warst der zarte Windhauch,
der mich zum Klingen brachte,
warst der kühle Sommerregen,
der mich erfrischte
im August.

An Deiner Beständigkeit wuchs ich,
in unserer Welt tanzt die Empathie.

Wärmst Du mich in diesem Winter ?

IMG_4419_v2

Teile dies: