Deine Tränen

Wie kommt es,
dass ich in Deinen Tränen lesen kann.
Epische Geschichten erlebe ich in ihnen,
ohne ein Wort von Dir.
Geschichten voller Liebe, Freude und Gefühl.
Wie kommt es,
dass Du so voller Emotionen bist,
mich überschüttest mit Liebe,
Zärtlichkeit und Zuneigung ?

Hast in mir Gefühle erweckt,
die viel zu schön sind,
um sie nur einmalig zu spüren.

 

Teile dies:

Die Seemannkiste.

in meinem Herz ist eine Seemannkiste,
gezimmert aus hartem Eichenholz.
So manchem Sturz und rauem Wetter hielt sie stand.

Schöne Erinnerungen enthält sie,
unwiederbringlich, kostbarer als jeder materielle Schatz.
In ruhigen Minuten öffne ich sie
und stelle mir vor,
auch Du hättest so eine Kiste in Deinem Herzen.
Viel filigraner wär’ sie,
geschmückt und ausstaffiert mit schönem Stoff.

Und schaust Du in sie,
fällt ein warmer Schein auf Dein Gesicht,
dann siehst Du die gleichen Momente mit mir,
die auch in meiner Kiste sind.

Berührst all die Perlen, fühlst glatte Jade.
Du denkst zurück,
und fühlst Dich wohl.

Pass auf Dich auf,
Du Besondere und bewahre die Erinnerungen.

Alte Zeiten sind für immer.

seemannkiste

Teile dies:

Spuren

Ich möcht’ die Spuren,
die Du in mein Leben drücktest,
klein und zart,
für immer fühlen.

Die Samen, festgetreten,
sie sind erblüht.
Farbgewaltiger Blütenglanz,
beseelt von Deinem Duft.

Ich möcht’ die Lieder,
die in Deiner Stimme klangen,
leis’ und warm,
für immer hören.

Geflüsterte Worte,
in meine Welt entlassen.
Liebe in warmen Wogen
durch meine Erinnerung fließt.

Und so mancher Sommerhauch,
flüstert Deinen Namen.

Urh. weitblick
http://weitblickpoesie.de

spuren

Teile dies:

Ich bleib‘ bei Dir

Und wenn ich von Dir gehen muss,
mir keine Zeit mehr bleibt,
so bleibe ich Dir treu.
Ich komme zu Dir zurück.
Achte auf meine Zeichen.

Die Vergissmeinnicht,
kleine Farbtupfer im Gras,
sie sind von mir.

Den Amselsänger am Tagesende,
hoch oben ein Lied Dir singt.
Ich habe ihn Dir geschickt.

Achte auf den lauen Wind,
der den Frühling begleitet,
er flüstert Dir meine Liebe ins Ohr.

Das tränende Herz,
es erblüht für Dich
genau so wie
die warme Sonne ,
die Dich an einem Samstag streichelt,
ich bin es.

All die Schmetterlinge,
schicke ich dir,
sie tanzen nur für Dich.

Ich bin bei Dir,
bleibe Dir treu,
in jedem Leben.

 

Urh: weitblick-ly@gmx.de
http://weitblickpoesie.de

th

Teile dies:

Frühling

Tropft an einem Morgen ein kleiner Schein Licht
in deine schlummernde Seele,
singt vor Deinem Fenster
eine Amsel zaghaft ihr erstes Lied.

Saugen erste Blüten begehrlich das frühe Morgenlicht auf,
so wie derjenige, der neben Dir liegt,
und verzückt dein schlafendes Gesicht betrachtet,
dein Anblick in sich aufsaugt,
dann ist Frühling.

Wach‘ auf,
Wach‘ auf.
(weitblickpoesie.de)

 

Teile dies:

Du mein Mond

Strahlst hell am Firmament.
Bist das Licht kalter Nacht.
Find ich keinen Weg durch Dunkelheit,
heb ich den Kopf und heul Dich an.
Leitest mich souverän, ferne Schönheit,
bewahrst das Sonnenlicht in dunkler Nacht.

Ich bin der Wolf.
Du mein Mond.

 

Tu éclaires le firmament,
tu es la lumière d’une nuit froide,
quand je ne trouve aucun chemin à travers l’obscurité,
Je lève la tête et hurle à toi.
Souverain tu me guides, la beauté lointaine,
garder la lumière du soleil dans la nuit noire.


Je suis le loup
tu es ma lune

 

Mond Mond_2

 

Teile dies:

Dezember

Durch weiße Landschaften möchte ich mit Dir spazieren,
Hand in Hand.
Möcht‘ den Schnee von deiner Mütze streifen,
Deine kalte Nasenspitze küssen.
Möcht‘ Schneeballschlachten mit Dir schlagen,
in den weichen Schnee fallen,
mit Dir.
Möcht’ die Kirchenglocken hören,
Durch die Dämmerung gehen,
mit Dir.
Zwei Spuren, eng nebeneinander, eine von Dir,
die glückliche daneben,
die gehört mir.

Urh. weitblick
http://weitblickpoesie.de/

Kalender_2014_12

 

Teile dies:

Jemanden wie dich

Jemanden wie dich
hätte ich gebraucht,
als ich allein durch die Nächte fuhr.

Jemanden wie Dich,
als die Zukunft voller Nebel war,
kein Blick nach vorn
möglich.

Ich hätte Dich gebraucht,
als niemand mich brauchte.
Hätte Dich gebraucht,
als die Welt grau
und ohne Lachen war.

Jetzt bist Du da,
und ich kann vor Grinsen nicht schlafen.
Ein kurzes Tasten unter der Decke.

Ja, warm!

Teile dies: